Pool-Nachmittag am Laguna de Bay (Tag 4: Tripreport Philippinen)

Der Pool mit Palmen und Blick auf Laguna de Bay beim Kuhala Bay Resort in Cardona am Laguna de Bay

Pool-Nachmittag am Laguna de Bay! Es war der Geburtstag meines Cousins Jan Jan, unser 2. Tag in der Stadt Cardona und unser 4. Tag auf den Philippinen. Unser Geburtstagsgeschenk für Jan Jan war, dass er sich wünschen darf, wo er mit uns hingehen will und wir zahlen. Wir landeten im Max’s Restaurant inmitten einer Mall im Nachbarort Angona und plantschten im Pool des Kuala Bay Resorts. Eine wirklich sinnvolle Freizeitgestaltung an einem heißen Tag in Cardona.
Viel Spaß mit dem Philippinen Tripreport Tag 4.


Hangin’ around in Cardona

Um Mittag herum waren wir mit der Family verabredet, daher ließen wir es den Vormittag entspannt angehen. Bei Tageslicht fiel uns übrigens auf, wie schön der Hausgarten von Margarita (so heißt die Schulfreundin meiner Mutter in dessen Haus wir wohnten) war. Wir schlenderten ein wenig durch Cardona und konnten uns vor dann ganzen neugierigen und freundlich gesonnenen Blicken nicht retten. Ann-Katrin ist hier die Hauptattraktion, denn nach Cardona verirren sich kaum ausländische Touristen.  Cardonas Hauptstraße ist ziemlich busy. Tricycles und Jeepneys so weit die Augen reichen. Onkel Rene fuhr sogar zweimal hupend an uns vorbei. Er verdient sein Geld, wie viele andere Philippinos, mit Tricycle fahren. Das ist insofern keine schlechte Einnahmequelle, weil die Philippinos sich für jede noch so kleine Strecke ein Tricycle heranwinken und dafür gerne ein paar Pesos opfern.
Wirklich! – Meine Tante war völlig perplex, als wir damals davon sprachen, einfach nur durch die Straßen schlendern zu wollen. Es gibt das Wort „spazieren gehen“,  glaub ich, gar nicht im philippinischen Wortschatz. 
Gefühlt fühl heute jedes zweite Tricycle an uns ran und fragte, ob wir irgendwo mit hingenommen werden möchten. Spontan stiegen wir nun doch in eins ein und baten den Fahrer uns die Hot Spots hier zu zeigen. 


Awesome View auf den Laguna de Bay

Er fuhr uns zum Kuhala Bay Resort, ein etwas in die Jahre gekommenes Resort, dass auf einer Erhöhung direkt am Ufer des Binnensees Laguna de Bay thront. Wir waren 2013 schon mal mit Jan Jan und Tante Mila hier und dachten damals schon, dass das Resort bestimmt nicht mehr lange hier stehen wird. Gäste haben wir weder damals, noch heute hier gesehen. Ich denke, das Resort wird von den Einwohnern Manilas (sind das dann Manilen, Manilaner oder Manilesen?) als Wochenendbleibe oder für Firmenaktionen gebucht, weil wie gesagt, Touristen gibt es ja keine in Cardona. Die Aussicht auf den größten Binnensee von hier ist sehr nice. Mitten auf dem See stehen einige kleine Holzhütten die auf Stelzen aus dem Wasser ragen. Einige Fischer schipperten dort in ihren Nussschalen umher. Mein Großvater hat hier als Fischer gearbeitet. Leider hab ich ihn nie kennengelernt, weil er kurz nach dem meine Mutter nach Deutschland gekommen war, relativ jung starb.
Die Poolanlage des Hotels macht einen sehr einladenden Eindruck. Auf der Preistafel des Pförtners erfuhren wir, dass man als Nicht-Gast für 200 Peso den Pool für 3 Stunden nutzen darf. Wir behielten das für später im Hinterkopf.

Fischerhütte am Laguna de Bay in Cardona, Rizal
Fischerhütte am Laguna de Bay in Cardona
Laguna da Bay. Palmen und Fischerhütten
Laguna da Bay. Palmen und Fischerhütten

Jans Jans Geburtstagsdinner im SM Center Angono

Mittags fuhren nun zu Mila und Jan Jan. Er sagte uns, dass er gerne mit uns allen in ein Restaurant nach Angono ins SM Center fahren möchte. Alles klar, auf ins Jeepney und ab in die Mall. Das Restaurant hieß Max bzw. Max`s Restaurant. Jan Jan bekam vom gesamten Personal sogar ein Ständchen und ein Geburtstagstörtchen on Top und freute sich wie ein Schneekönig. Danach schlugen wir vor, den restlichen Nachmittag im Kuhalay Bay Resort schwimmen zu gehen. Vorher kauften wir noch Snacks für alle auf unsere Kosten ein. Im Supermarkt waren alle trotzdem zurückhaltend und haben immer nachgefragt, ob diese oder jene Produkte für zu Hause mitnehmen könnten. Und so landete neben Keksen und Getränke auch Zahnbürsten und Kaffeeweißer im Einkaufswagen.


Pool-Nachmittag am Laguna de Bay mit der Fam im Kuhula Bay Resort

Die Badesachen waren zu Hause schnell gepackt und die Fam war richtig hyped auf schwimmen gehen. Im Kuhala Bay Resort war auch nachmittags kein Gast zu sehen, so dass wir die Anlage 3 Stunden lang ganz für uns hatten. Das Wasser war zwar etwas zu warm, aber ansonsten war es dort echt top. Pool, Palmen und einen tollen Ausblick auf den Laguna de Bay. Ein mündlich tradierter Familienmythos, der besagt, dass Onkel Kaka eine echte Wasserrate sei, hat sich hier bewahrheitet. Er hat das Wasser kaum verlassen und machte mit seinen 70 Jahren noch ein paar Kopfsprünge. Onkel Kaka ist einfach der liebenswerteste Mensch des Universums.

https://www.facebook.com/pages/Kuhala-Bay-Resort/1898959933677861
3 Stunden hatten wir den Pool mit dieser geilen Aussicht für uns alleine
Familienfoto am Kuhala Bay Resort mit dem Laguna de Bay im Hintergrund
Family Picture nach dem Schwimmen

Um 18 Uhr ging es dann zurück per Tricycle und Motorrad. Jan Jan nahm sowohl seine Frau als auch die beiden Kids auf seinem Motorrad mit, natürlich ohne Helm und so. 4 Leute, 1 Motorrad = 1 ein ganz normaler philippinischer Move.

Mann und zwei Kinder auf einem Motorrad in den Philippinen
Ganze Familie auf m Motorrad ohne Helm – ein ganz normaler Move

Karaoke am Abend

Abends gingen wir mit Jimrex, Mamas Patensohn, ins Tita Fefita’s Restaurant, dass einer ehemaligen Schulfreundin meiner Mutter gehörte. Wir verbachten dort einen netten Abend bei Speis (Hähnchen und Reis) und Trank (San Miguel) und wurden von einem sehr leidenschaftlichen Karaoke-Sänger unterhalten. Wir gaben selber beide auch noch einen zum Besten: die Maus sang „Losing my Religion“ von Bad Religion und ich „All Night Long“ von Lionel Ritchie. Auf den Philippinen ist Karaoke ein Volkssport. In jeder noch so kleinen Bar steht eine Karaokemaschine. Wir fuhren sogar einmal in einem Tricycle in das eine Karaoke-Anlage eingebaut war. Zu geil.
Falls es auch aus irgendeinem Grund nach Cardona verschlagen sollte, geht in dieses nette Local. Der Eingang ist vom Main Road etwas versteckt, aber dafür ist es wirklich eine nette Oase der Ruhe. Der Verkehr von der stark befahrenden Main Road ist doch kaum zu hören und das Essen war dort sehr lecker.

“Auf den Philippinen ist Karaoke ein Volkssport.”

Bendja von Bendjaontour.de
2 Männer und eine Frau im Tita Fefitas Restaurant in Cardona stoßen an
Bier und Food zusammen mit Jimrex, Mamas Patensohn

Fortsetzung folgt

Morgen gehts steht der langersehnte Besuch der Pagsanjan Falls mit dazugehörigen Bootstour auf dem Programm. Dafür mieteten wir uns einen Mini-Van + Fahrer und werden noch einige nette Hotspots rund um die Gegend des Laguna de Bay abgrasen.
C u, euer Bendja.

Link zu Tag 5: Pagsanjan Falls – Shooting the Rapids & Boodle Fight


Links zu weiteren Artikeln dieser Philippinenreise



Related Post

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: