Garden Route (Tag 5): Zwischenstopp im Tsitsikamma Nationalpark

Suspension Bridge an der Storms River Mündung im Tsitsikamma Nationalpark

Zwischenstopp im Tsitsikamma Nationalpark: Zum absoluten Pflichtprogramm auf der Garden Route gehört der Besuch des Tsitsikamma Nationalparks. Die eindrucksvolle Naturlandschaf bestehenden aus Felswänden, Steilküsten, Schluchten und Kiefernwälder entlang der Storms River Mündung über die sich die Suspension Hängebrücke spannt, wollten auch wir mit eigenen Augen sehen. Auf dem Weg von Jeffreys Bay zu unserer nächsten Unterkunft statteten wir dem Tsitsikamma Nationalpark einen dreieinhalbstündigen Besuch ab und in diesem Tripreport könnt ihr mit dabei sein. Let’s go!


From Jeffreys Bay to the offizielle Garden Route

Es war der 5. Tag unserer Roadtrips auf der Garden Route am 25. Februar 2020. Bei bestem Wetter verließen wir nun Jeffreys Bay und fuhren auf der N2 weiter Richtung Westen. Dabei machten wir auch unsere erste Tankerfahrung in Südafrika. Es ist hier nämlich so, dass an Tankstellen Service-Mitarbeiter den Wagen betanken und parallel dazu die Scheiben sauber machen. Gezahlt werden kann auch aus dem Auto mittels tragbaren Kartenzahlungsgerät. Wussten wir nicht, war aber nice!
Knapp 120 km sind es laut Navi zum Tsitsikamma Park. Wir fuhren eine Weile durchs unspektakuläre Flachland bis sich kurz hinter Humansdorp eine vollkommen anderen Welt auftat. Zu unsere rechten erscheinen die ersten Ausläufer der Tsitsikamma-Berge und wir fuhren durch malerische Tannnenwälder. Äh ein bisschen kanadische Wildnis oder wie?



Storms River Bridge

Nach ca. 100 km Fahrt erreichten wir die erste Sehenswürdigkeit der Tsitsikamma Section, nämlich die Storms River Bridge aka die Paul Sauer Bridge. Wir parken auf dem belebten Parkplatz hinter der Brücke und spazierten kurz über sie rüber. Von oben hat man eine geile View auf die Storms River Gorge (Gorge = Schlucht) und den (sehr dünnen) Fluss, dessen Mündung wir in Kürze bestaunen werden. Außerdem wollte ich hier schon mal im geistigen Auge meinen eventuellen Bundgeesprung durchexerzieren, den ich eventuell in den nächsten Tage an der Bloukrans-Bridge machen würde, wenn die Balls es zu lassen.
Hier kurz zu halten lohnt sich definitiv, zumal sich am Parkplatz noch 2 Restaurants, Toiletten, ein Touristen-Infocenter u. eine Tanke befindet und man mehrer Fliegen mit einer Klappe schlagen kann.



Hello Tsitsikamma-National Park

Von der Brücke sind es nur noch 8 km bis zur Abzweigung in den Tsitsikamma Park. Vorher hätten wir noch zwei weitere „Attraktionen“ mitnehmen können: einmal den Big Tree Tsitsikamma (uralter Riesenbaum) und noch dann noch eine Zipline-Tour beim Anbieter Stormsriver Adventure in im Storms River Village. Ziplines und Bäume kennen wir aber schon zu genüge.
Wir verliessen die N2 und kamen nach kurzer Zeit am Gate an, wo wir ein Registrierungsformular ausfüllen müssten und einen Eintritt errichtete in Höhe von 248 ZAR pro Person (ca. 15 €).


Übrigens: Der Name Tsitsikamma entstammt der Khoi-Sprache und bedeutet so viel wie „klares, sprudelndes Wasser“

Bendjas Travelinfos




Am Storms River Mouth

Vom Eingang bis zum Storms River Mouth waren es noch so 2-3 Kilometer oder so. Der letzte Streckenabschnitt am Meer entlang war ein absolutes Träumchen!
Wir bekamen gerade noch einen Platz auf dem fast vollen Parkplatz mit hatten allerlei Zeug auf dem Rücksitz liegen. Es wird ja in Südafrika immer angeraten, wegen potentieller Diebstähle keine Gegenstände sichtbar im Auto zulassen! Das war bei unseren Zwischenstopps nicht immer möglich, weil unser Kofferraum zu klein war. Falls hier in der selben Situation seid, kann ich euch beruhigen: Hier müsst ihr euch aber keine Sorgen, weil wirklich nur Touristen herkommen und das es um den Parkplatz herum durch den Souvenirladen, Infocenter, ein Restaurant, WCs und Wohnhütten sehr belebt ist.



Übernachtungstipp:Storms River Mouthcamp

Zwischen der Straße, dem Parkplatz und Küste befinden sich hier die Hütten des Storms River Mouthcamp, die wir auch in Erwägung gezogen haben. Da hatte sich aber schnell erübrigt, da bereits ein halbes Jahr vorher alles weggebucht war. Schaut euch die Unterkünfte ruhig mal an, preislich liegen die Hütten so zwischen 1500 und 1800 ZAR (85 bis 100€). Hier zu pennen und direkt am Meer wach zu werden, den Park ohne Tagestouristen erleben zu können, muss das ultimative Tsitsikamma Erlebnis sein.



Storms River Mouth Trail

Hauptattraktion ist hier die Storms River Mündung und die Hängebrücke zu der man über den ca. 1,5 Kilometer kurzen Storms River Mouth Trail gelangt. Die Maus und ich machten uns auf den Weg, wenn auch getrennt, da wir uns am Parkplatz etwas in die Haare gekriegt haben 😀
Grund: planerische Unstimmigkeiten: Ich zog mir meine Laufschuhe an, weil ich dachte, wir wandern hier noch zum Wasserfall, die Maus aber wollte nur zu Brücke und dann wieder weg, um das gute Wetter noch am Pool unserer nächsten Unterkunft genießen zu können. Hach, die kleinen Zankereien auf Reisen, wer kennt das nicht?

So nun ging los: Bevor man auf den Trail gelangt, kommt man zuerst an einem kleinen Strandabschnitt und an einem kleinen Mini-Wasserfall vorbei; und mit etwas Glück läuft euch der erste Klippschliefer. Das sind kleine murmeltierartige Wesen, die sich hier in großer Stückzahl herumtreiben und ziemlich knuffig sind.


Weiter ging es nun auf ausgebauten Holzwegen entlang des tsitsikammischen Feuchtwalds. Ein paar Höhenmeter gilt es dabei zu überwinden, aber nichts schwieriges. Belohnt wird man hier wieder mit fantastischen Aussichten! So nice einfach nur! Außerdem sind hier wieder Klippschliefer anzutreffen. Was ihr bestimmt nicht wusstet: Sie sind sehr enge Verwandte vom Elefanten, da sie zum Teil die gleichen DNA-Strukturen besitzen. Wenn man genau hinschaut sieht den Rüsselansatz! (Joke).



An der Storms River Mündung

Sooo Leute, festhalten, denn nach nicht mal 20 Minuten „Wanderung“ eröffnete sich einem ein atemberaubendes Panorama: Die weltberühmte Hängebrücke aka Suspension Bridge, die sich über die Storms River Mündung spannt und durch die sich gerade ein Gruppe paar Kajaks hindurchmanövriert! Schade nur, dass ich diesen Wow-Moment ohne die Maus genießen musste.



Suspension Bridge

Unten an der Suspension Bridge traf ich auf die Maus und wir versöhnten uns schnell wieder :-). Wir schenkten uns die Wanderung zum Wasserfall (hätte eh insgesamt knapp 3 Stunden veranschlagt) und entschieden uns dafür, hier einfach unsere Zeit zu vertrödeln. Wir spazierten über die Hängebrücke, ließen uns von dem Blick in die Schlucht beeindrucken und schauten wie die Kajaks durch das kupferfarbende Wasser paddelten. Die Farbe des Flusses ist übrigens dem hohen Eisengehalt geschuldet, nicht dass ihr denkt, was das für eine dreckiges Plörre hier ist. Nene, das ist trotzdem astreines kaltes klares Wasser.



Wir sind die Picknicker

Auf die anderen Seite suchten wir uns am Ufer auf einem Felsen einen Platz zum Picknicken. Denn wir waren schlau und hatten Sandwiches, Kekse, Obst und Getränke im Gepäck.
Hier konnten wir super das Treiben beobachteten. Einige Besucher wanderten weiter in Richtung Look-Out Trail, der Hoch zu einer Aussichtsplattform führt, andere knipsten kurz ein paar Fotos und drehten gleich wieder und dann gab es noch welche wie wir, die sich ein Plätzchen zum chillen suchten.



Die Rush-Hour

Inzwischen war es 13 Uhr und es schien so, dass so langsam die Rush-Hour eingeläutet wurde. Auf dem Weg zurück kamen uns haufenweise Leute im Pulk entgegen. Das Hinweisschild, auf dem stand, dass nicht mehr als 25 Personen die Brücke betreten dürfen, wurde allenfalls müde belächelt. Aber wenigsten trafen wir auf der Brücke ein bekanntes Gesicht. Ein supernetter Niederländer namens Roland, der in Jeffreys Bay in der selben Unterkunft hauste wie wir. Bester Mann und witziger Zufall.

„Besucht den Tsitsikamma Nationalpark wenn möglich Vormittags oder am späten Nachmittag, wenn ihr dem Hauptstrom der Besucher entgehen wollt“

Bendjas Traveltipps



Die zwei anderen Hängebrücken

Der Rückweg führte uns links über die anderen zwei Brücken. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, ob diese auch einen Namen haben. Mir ist nur der Name ‚Suspension Bridge‘ im Singular bekannt. Naja, wie auch immer. Auf den beiden Sidebridges konnten wir noch einige unserer Instagram-tauglichen Modellfotos knipsten und erhaschten von dort auch noch mal die letzten Views auf die amazing Kulisse der Storms River Mündung.



Mein Fazit Tsitsikamma Nationalpark

Insgesamt waren wir 3 1/2 Stunden hier und haben die Zeit hier sehr genießen können. Der Tsitskamma Park bietet aber noch soviele Aktivitäten, um hier 2-3 Nächte zu bleiben. Zu erwähnen wäre hier der
– Trail zum Look-Out Point (+ 1 Stunde),
– der Waterfall-Hike (ca. 3 Stunden)
– diverse Kajak-Touren, die man beim Anbietern Untouched Adventures buchen kann.
Aber auch längere Wanderungen wie z.B. auf dem Otter Trail (48 km) bis zum Nature’s Valley (wo wir im nächsten Beitrag sein werden) können unternommen werden.

Meiner Meinung nach gehört der Tsitsikamma zum absoluten Pflichtprogramm! Es wäre grob fahrlässig, die Garden Route zu fahren ohne einen Abstecher hier hin zu machen 🙂
Zum Abschluss zeig ich euch noch unsere letzten herrlichen Eindrücke, die wir auf dem Weg zurück zum Auto erhaschen konnten.



Unser nächster Stopp

Für uns ging es nun weiter nach ‚The Crags‘ in unsere neue Unterkunft, dem Trogon House and Forrest Spa, einem abgefahrenen, etwas höherklassigen Baumhaushotel mitten im Dschungel, wo wir 2 Nächte verbringen werden. Das müsst ihr euch ansehen! Wollt ihr wissen, ob unser Plan noch bei strahlender Sonne cool am Pool zu chillen aufging und wie unsere Reise weiterging, dann muss ich euch enttäuschen, denn der nächste Artikel ist leider noch nicht fertig.

Hier geht’s demnächst zum dazugehörigen Artikel.

Zwischenstopp im Tsitsikamma Nationalpark auf der Map





Weitere Artikel zu Südafrika


Wenn ihr keinen Beitrag verpassen möchtet, abonniert meinen Blog. Auf der rechten Seite ganz unten (auf dem Smartphone musst du ganz runterrollen!) findet ihr das Anmeldefeld.

Auf meinem Instagramprofil findet ihr übrigens unsere Südafrika-Reise als Instastory.

Ciao, macht es jut, euer Bendja





Related Post

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: