Von Cauayan nach Cebu – 1 Abend am Boardwalk Naga! (Tag 10: Philippinen Tripreport)

Ein Halbphilippino mit einem gelben Sonnenschirm von Cebu Pacific Airlines auf dem Rollfeld vor einem Flugzeug am Flughafen Cauayan

Von Cauayan nach Cebu City: Wir nutzen die etwas unkonventionelle Methode von Banaue aus per Flugzeug zurück zu reisen. Der meisten Reisenden fahren nämlich mit den Nachtbus nach Manila. Wir fuhren stattdessen 2 1/2 Stunden ostwärts nach Cauayan, wo wir auch übernachteten, um von dort den Flieger nach Cebu City zu nehmen. Doch bevor in Cebu der Badeurlaub beginnen sollte, ging es für einen Tag in den für Touristen unbekannten Ort Minglanilla, wo mein Dad seit einigen Jahren seine Winterresidenz hat. Mit ihm besuchten wir Abends den Boardwalk in Naga City.



JAPI-Hotel Frühstück und Flugplan

Wir haben die Nacht gut geschlafen und das Frühstücks-Buffet im Japi-Hotel war stabil. Es gab alles was das Philippinische Frühstücks-Liebhaberherz begehrt. Ein Hotel-Shuttle fuhr uns zum 6,5 km entfernten Cauayan Airport. Laut Plan fliegen wir um 10:35 Uhr los und landen um 11:45 Uhr in Manila. Von dort geht es um 13:40 weiter nach Cebu City, wo wir dann schließlich um 15:10 Uhr ankommen werden. Unsere Fluggesellschaft war wieder die Cebu Pacific Airlines mit der wir bisher immer gute Erfahrung gemacht haben. Die beiden Flüge kosteten uns zusammen 11.149 Peso (ca. 200 Euro für 2 Personen).


Am Cauayan Airport

Um kurz vor 9 waren wir am kleinen überschaubaren Airport. Check-in und Gepäckabgabe ging ratzfatz. Als wir die maximal 50 Meter Fußweg zur Flugzeugtreppe, bekam jeder Gast einen !ganz wichtig! Sonnenschirm ausgehändigt. Es könnte ja passieren, dass man braun wird! Der Flug ging, sowie bisher alle unsere Verbindung, pünktlich los. Das ist auf den Philippinen eher untypisch, aber darüber wollen wir uns mal nicht beschweren.

“Cebu Pacific Airlines kann ich uneingeschränkt empfehlen. Die Maschinen waren bei uns immer pünktlich und in einem guten Zustand”

Bendjas Traveltips


Flug nach Cebu (Umsteigen in Manila)

Nach 70 Minuten Flug von Cauayan kamen wir kurz vor 12 in Manila an. Wir hatten ca. 1 1/2 Stunden Zeit bis der Flug nach Cebu ging. Wir checkten die Stores und die Fressmöglichkeiten aus. Dort fand ich dann grandiose Lumpia (das ist die Bezeichnung für Frühlingsrolle a la Manila Art) und ich deckte mich damit ein. Der Flug nach Cebu ging mal wieder superpünktlich los und so wie man es von Cebu Pacific Airlines kennt, wurde ein auch ein kleines Quiz veranstaltet. Ein Frage konnte ich als schnellster beantworten, weshalb ich ein stolzer Besitzer einer kleine durchsichtigen Tasche wurde, die ich von da an für Ladekabel und Ersatzakkus nutzte. 

“Lumpia: Die Frühlingsrolle im Manila Style müsst ihr unbedingt probieren! Sie sind der Shit!”

Bendjas Foodempfehlungen


From Cebu City nach Minglanilla

Um kurz nach 3 landeten wir am International Airport in Cebu City. Am Flughafen holten wir noch mal Geld bzw. die Maus holte Geld weil sowohl meine Mastercard von Miles & More, als auch meine Maestro Card mal wieder nichts ausgespuckt hat. Ich weiß bis heute nicht, was da verkehrt lief. Wir bestellten ein Grab-Taxi, dass uns nach Minglanilla bringen soll, wo wir meinen Vater besuchen. Der überwintert seit 2009 auf den Philippinen, jedoch ohne meine Mum, er hat sie quasi so halb verlassen. Dass er da auch schon seit längerem ne Freundin hatte, fand ich natürlich auch nicht so toll. Naja, jetzt wo Mum tot ist und seine Winterresidenz eh auf dem Weg liegt, konnte ich mich mit einem Besuch arrangieren und wollte auch mal sehen, wie er so lebt. Nach knapp ‘ner Stunde Taxifahrt holte uns mein Vater an der Hauptstraße ab.

Parkende Tricycles Seitenstraße in Minagnilla
Parkende Tricycles in einer Seitenstraße in Minagnilla

Vaterns Residenz

Wir spazierte ein paar Meter durch freundliche Seitenstraßen zu seinem gelben Apartment. Seine Freundin Mai und ihre Schwester begrüßten etwas zurückhaltend. Für Mai war es wohl genau so eine befremdliche Situation wie für uns. Vatern zeigte uns die zweigeschossige Wohnung und unseren Schlafplatz, das Zimmer wo die Schwester sonst drin schlief. Ursprünglich wollten wir eigentlich ein Hotel in Cebu nehmen, aber wir fanden auch kein Preiswertes was uns gefiel. Außerdem wären die meisten Hotels auch zu weit weg gewesen.

Gelbes Apartmenthäuser in MInglanilla auf Cebu
Hier wohnt Vatern

Boardwalk in Naga

Vatern hatte  vor mit uns in den Nachbarort Naga zu fahren. Es hat dort einen netten Baywalk bwz. Boardwalk und im Gegensatz zu Minglanilla auch den Ansatz einer touristischen Infastruktur. Die abendliche Atmosphäre dort war richtig nett. Familien, junge Paare und Leute die auf dem Basketballplatz oder auf einer großen Grünfläche Sport machten oder genossen die frische Meeresbrise die uns an diesen angenehm warme Sommerabend um die Nase wehte. Der Blick auf das Meer und auch landwärts Richtung Norden zeigte aber, dass sich in der Gegend viel Industrie niedergelassen hat. Viele vor der Küste lagernder Containerschiffe und leuchtende Industrieanlagen schmückten die Szenerie. Ein seltener Anblick auf den Philippinen.


Seafood vom Feinsten !TIP!

Wir aßen in einem sehr netten Restaurant “Osting’s By The Sea Seafood And Grill“. Es befindet sich am nördlichen Teil des Boardwalks. Man sitzt im ersten Stock auf einer Terrasse und blickt direkt aufs Meer. Wir gönnten uns gebackenen Lapu Lapu (P 268 = ca. 4,65 €), Thunfischsteak (P 388 = ca. 6,73 €) und Scampis (P 288 = ca. 4,99 €). Das Essen war wirklich sehr köstlich und die Atmosphäre superchillig!


Music & Love is in the Air

Im Anschluss gingen wir zu Vaterns Lieblingsstand für einen Mangoshake und spazierten den Boardwalk auf und ab. Dort gab es noch einige Streetfood-Stände und kleine Fressbuden und was mich total überrascht hat – eine Love Skulptur. Als alter Skaterboy kenn ich dieses Skulptur natürlich aus div. Skatevideos und natürlich aus Tony Hawk zwei. Diese steht nämlich in Philadelphia im Love Park. Bevor es für uns wieder zurück nach Minagnilla ging, wurden wir durch den schrägen Gesang von einem sehr betagten und fast zahnlosen Pärchen quasi verabschiedet. Es war nicht wirklich gut aber sehr amüsant. Alles in allem war es ein sehr netter Abend am Boardwalk in Naga.

Deutsches Pärchen vor der Love Skulptur in Naga City, Cebu
Love is in the Air


“Sollte es euch aus irgendwelchen Gründen bei eurer Reise nach Naga verschlagen, ist der Boardwalk definitiv der Place to be.”

Bendjas Traveltips

Tag 10 auf der Map


Fortsetzung folgt

Wenn dir der Beitrag von “Cauayan nach Cebu” gefallen hat oder ihr fragen habt, dann nutzt doch einfach die Kommentarspalte. Im nächsten Beitrag geht es weiter nach Moalboal, wo wir den langersehnte Badeurlaub beginnen konnten. Vor allem für Leute, die eine traumhafte u. stylische Unterkunft für ihren Moalboal-Aufenthalt suchen, wird der morgige Artikel sehr interessant sein, denn wir haben einen echten Geheimtip ausfindig machen können.
Bis denne, euer Bendja.
Zum nächsten Beitrag (Tag 11): Happy Place in Ronda bei Moalboal

Weitere Links zur Philippinenreise



Related Post

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: