Mexiko: Reisetipps & Infos für einen Trip ins Land der Azteken u. Mayas

Mexiko Reisetipps und Infos Titelbild - Ein kleine Strandhütte mit Palmen an einem Strand in Holbox

Zuletzt aktualisiert am 31. Juli 2022

Mexiko Reisetipps & nützliche Infos: Ihr plant eine Reise nach und durch Mexiko und möchtet so viel wie möglich von diesem Land sehen? Ihr wisst in etwa, welche Orte ihr sehen möchtet, aber seid euch noch nicht im Klaren auf welche Art und Weise ihr das Land bereisen wollt? Vielleicht seid ihr auch noch besorgt, wegen der Sicherheitslage? Dann wird euch dieser Beitrag weiterhelfen! Die Maus und ich reisten 4 Wochen mit Auto, Bus und Flieger von Mexiko-Stadt bis nach Cancun, haben alte mexikanische Freunde getroffen, viele Stunden recherchiert und uns intensiv mit diesem Land befasst. Nun ist es soweit, dass ich unsere Erfahrung, unser Wissen und unsere Tipps in diesem Beitrag mit euch teilen möchte. Auf das euer Trip genau so legendär wird wie unserer! Viel Spaß.

1. Wissenswertes vor der Mexiko-Reise

Wenn ihr euch für einen Trip nach Mexiko entscheidet, entscheidet ihr euch für einen Trip in ein absolut einzigartiges Urlaubsland; für eine Reise, die euch bereichert und an die ihr euch ein ganzes Leben lang zurückerinnern werdet. Allerdings nur, wenn du dich nicht für 2 Wochen in einem All-Inclusive-Hotelbunker abschottest, vielleicht noch maximal 2, 3 geführte Tagesausflüge machst und dir am Ende der Reise vielleicht noch einen albernen Sombrero-Hut als Souvenir mitbringst. Weil dann verpasst ihr zu viel.

Mexiko musst du erleben, fühlen, schmecken und mitten drin sein. Ist nur die Frage wo genau, denn Mexiko ist verdammt riesig. Es ist von flächentechnisch fünfeinhalbmal so groß wie Deutschland! Insgesamt leben in Mexiko 124 Millionen Menschen. Von den Ländern in denen Spanisch die offizielle Landessprache ist, hat Mexiko übrigens die meisten Muttersprachler (vor Kolumbien und Spanien).


Warum lohnt sich eine Reise nach Mexiko?

Na, weil Mexiko ein saugeiles Land mit sauvielen Facetten ist. Es hat türkises Meer und weiße Badestrände an der Karibikküste, unzählige Überreste und Bauwerke vergangener Kulturen, allen voran der Mayas und Azteken. Mit der Chichen-Itzá Pyraminde beherbergt Mexiko sogar eines der 7 Weltwunder der Neuzeit. Darüber hinaus hat Mexiko unzählige Kolonialstädte mit hübschen Kirchen, schnuckeligen Straßen und farbenfrohe Häuserfassaden. Die Natur beeindruckt mit 5500 Meter hohen Vulkanen, dichtem Dschungel, mystischen Cenoten, bilderbuchartigen Wasserfällen, nordisch anmutende Kiefernwälder und natürlich diese typischen Wüsten- und Kakteenlandschaften. Hinzu kommt die Lebensfreude der Menschen, die Küche, die Musik, die Kunst und noch soviel mehr ❤️!



Für welchen Reisetyp ist Mexiko geeignet?

Durch die vielen Facetten und die immense Größe des Landes hat es im Prinzip für jeden Reisetyp etwas im Angebot.

  • Low-Budget-Traveller, Backpacker und Weltreisende bahnen sich ihren Weg von Tulum nach Puerto Escondido oder Zipolite an den Pazifik und finden günstige Guesthäuser und Hostels.
  • All-Inklusiv– und Partytouristen finden in Cancun und Playa del Carmen alles was sie brauchen.
  • Strandurlauber und Sonnenanbieter werden auf der Isla Mujeres, in Tulum, Zipolite oder Puerto Vallarta glücklich.
  • Kultur– und Kunstinteressierte haben unzählige (Kolonial-)Städte, (historische) Stätten und sog. Pueblos Magicos zur Auswahl.
  • City– und Shoppingtripper kommen in Mexiko City voll auf ihre Kosten.
  • Aktivurlauber, Natur– und Trekkingfreunde können sich über die unzähligen Aktivitäten im Hochland Chiapas oder in Cholula/ Puebla erfreuen (u.a. Wasserfälle, Vulkanbesteigungen, Kanutouren).

Schwierig wird es allerdings für Winter, Ski- und Snowboardurlauber oder Safari-Fans 😁



Die beste Reisezeit Mexiko

☀️Die beste Reisezeit vom Klima her ist der Winter, also die Monate von November bis April. In der Zeit hat ist in allen Gegenden nur max. 5 Regentage, viel blauen Himmel, niedrige Luftfeuchtigkeit und meist sommerlichen Temperaturen. Wir waren im Februar/ März dort und hatten fast immer Sonne, wenig Wolken und nur 2 Tage, an denen es mal geregnet hat.

ℹ️ Allerdings kühlt es nachts in höheren Lagen richtig runter. So hat es in z.B. Mexiko City oder San Christobal de las Casas nachts 8-5 °. Wir hatten daher 2 Hoodies, eine dünne Jacke und eine lange Jeans im Gepäck.

🌦Die Regenzeit ist von Mai bis November. Das heißt aber nicht, dass es tagelang durchregnet. Meisten gibt es am spätnachmittags oder nachts kurze Schauer.
Auf der Yucatan-Halbinsel besteht von Mitte September bis Mitte Oktober außerdem die Wahrscheinlich, dass Hurricanes von der Karibik her über das Land fegen. In der Zeit regnet es am auch am häufigsten und es kann windig bis stürmisch werden.



Reisedauer für eine Rundreise

In Anbetracht der langen Anreise sollte man mindestens zwei Wochen für eine Rundreise veranschlagen. Dann aber mit max. 3 – 4 Zielen, die entweder recht Nahe beieinander liegen oder gute Fluganbindung haben. Möglich wären z.B. ein paar Tage Mexiko City mit einer Tour durch das benachbarte Hochland, eine Tour über die Halbinsel Baja California oder der Besuch der Karibikküste mit einem oder zwei weiteren Zielen im Landesinneren. Richtig interessant wird es so ab 3 Wochen. Da könnt ihr dann schon eine entspannte Rundreise auf der Yucatan-Halbinsel machen. Bei vier Wochen bieten sich längere Touren an, wie von Mexiko City nach Cancun an.

Reiseführer für Mexiko

Ich habe mir im Vorfeld drei Mexiko-Reiseführer angeschaut. Der Reise Know-How „Mexiko Kompakt“, der Dumont „Mexiko“ und den Lonely Planet „Mexiko“. Am Ende ist es der Dumont geworden, weil er nicht zu dick ist und er mir vom Aufbau am besten gefiel. Beim Reise Know-How Führer fehlten mir Beispielrouten, ansonsten ist der top.

Übrigens, am 15.10.2022 erscheint eine Neuauflage vom Lonely Planet (unten verlinkt), womit ihr richtig up2date wärt.

Ebenfalls in meinem Regal landete der Hosentaschen-kompatible Marco Polo, da er einen guten Erstüberblick liefert und Routenvorschläge in petto hat.



Wird ein Stromadapter benötigt?

Mexiko hat, genau wie die USA oder Kanada, eine Netzspannung von 110 Volt. Verwendet werden dort die Steckdosen Typ A und B (Stecker des Typ A passen übrigens auch in B Steckdosen). Daher braucht ihr auf jeden Fall einen Reiseadapter. Was ihr allerdings nicht braucht, ist einen Spannungswandler. die üblichen elektronischen Travel-Goodies wie Smartphones, Laptops, Ladegeräte für die Kamera, GoPro, Kindle etc. funktionieren uneingeschränkt 110 Volt.

Hier könnt ihr einen Reiseadapter für Mexiko bestellen:
Reiseadapter Typ A*
Reiseadapter Typ B*

Wenn ihr’n bisschen mehr Technik habt, dann lohnt es sich eine Mehrfachsteckdose* mitzunehmen, denn oft haben die Unterkünfte nicht ausreichend Steckdosen!


2. Infos zur An- und Einreise nach Mexiko


Einreisebedingungen & Visum

Wenn ihr im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft seid, müsst ihr für eine touristische Reise nach Mexiko kein Visum beantragen. Allerdings müsst dies bei eurer Einreise nachweisen können. Diese Nachweise können z.B. Rückflugtickets oder ausgedruckte Reservierungsbestätigungen eurer Unterkünfte sein. Wir hatten sicherheitshalber all unsere 8 Hotelvoucher dabei, die sie aber nicht alle sehen wollten. Die maximale Aufenthaltsdauer liegt inzwischen wieder bei 180 Tage.

Was ihre natürlich auch noch braucht ist einen gültigen Reisepass.
Da sich die Einreisebedingungen jederzeit ändern können, würde ich regelmäßigen Abständen einen Blick auf die Webseite vom Auswärtigen Amt werden.

Covid-Einreise-Bestimmungen

Mexiko ist wohl das Land mit den geringsten Corona-Auflagen für die Einreise gewesen und dass, obwohl es das Land mit der vierthöchsten Sterberate war. Doch ob geimpft oder nicht geimpft interessiert bei der Einreise nicht. Auch PCR-Tests wurden zu keinem Zeitpunkt verlangt. Stattdessen wurden stichprobenartig Fieber gemessen und im Falle erhöhter Temperatur galt es sich testen zu lassen.
Aufgrund dieser geringen Einreisehürden hat Mexiko einen regelrechten Travel-Hype seit der Pandemie bekommen.


Zeitverschiebung & Jetlag

Mexiko hat folgende 4 Zeitzonen.

ZoneZeitdifferenzBundesstaaten
Zona Noroeste-9hBaja California
Zona Pacífico-8hBaja California Sur, Chihuahua, Nayarit, Sinaloa, Sonora
Zona Centro-7hFast der ganze Rest
Zona Sureste-8hNur Quintanaa Roo (Karibikküste der Yucatan-Halbinsel

Flugreisen von hier über den Atlantik haben das Problem, dass sich der Anreisetag unerträglich in die Länge ziehen kann. Wenn ihr nach 14 Stunden Flugzeit um die Mittagszeit ankommt und ihr dann zu früh einschlaft, kann es passieren, dass ihr mitten in der Nacht wach werdet und ihr den Moment herbeisehnt, wo ein Frühstücksladen aufmacht :-). Dieser falsche Rhythmus kann einen tagelang zu schaffen machen. Versucht daher gleich am ersten Tag, so gut es geht, euch dem neuen Tag- und Nacht-Rhythmus anzupassen

„Bucht am besten einen Flug, der am späten Nachmittag oder am frühen Abend in Mexiko ankommt. Ihr müsst dann nicht mehr soviel Stunden totschlagen bis zur Schlafenszeit!“

Benes ultimativer Anti-Jetlag Tipp
Wie überrascht ich war: Unser Flug ging über Grönland!



Anreise per Flugzeug

  • Ungefähre Flugdauer von Frankfurt nach Cancun: 11 Stunden 45 Minuten
  • Ungefähre Flugdauer von Frankfurt nach Mexico City: 12 Stunden
  • Kosten unserer (Gabel-)Flüge (gebucht 11/2021 über die Webseite von KLM): 778€ pro Person
    ➜ Hinflug (Air France): Hannover – Paris – Mexiko City
    ➜ Rückflug (KLM): Cancun – Amsterdam – Hannover

Die Preise waren zwar relativ günstig und die Fluganbindung super, aber sowohl mit KLM, als auch mit der Air France waren wir nicht sonderlich zufrieden (und wir sind gewiss keine Mäkelheinis).

Derzeit sind die Flüge leider etwas teurer. Bucht daher frühzeitig, um die günstigsten Preise zu bekommen. Unser erste Anlaufstelle für Flugrecherche ist skyscanner.de.


Touristenkarte

Die Touristenkarte bekommt ihr auf dem Flug kurz vor der Landung ausgehändigt. Normalerweise kostet sie 640 MXN (ca. 30,40 €, Stand: 07/2022), doch diese Gebühr ist in den Flugtickets enthalten. Zahlen müsst ihr die Gebühr, wenn ihr auf dem Landweg einreist.

Wenn ihr bei der Einreise eure Nachweise erbracht habt, bekommt ihr ein Achievement in Form eines Stempels im Reisepass und ein Gültigkeitsdatum wird auf eurer Touristenkarte vermerkt. Meist wird es auf das Rückflugdatum oder zwei, drei Tage später datiert. Kontrolliert sie daher unbedingt, bevor ihr sie einsteckt!

So, und nun heißt es: bienvenidos a México! 🙌🏽


⚠️Die Touristenkarte dürft ihr aber auf keinen Fall verlieren. Ihr müsst diese bei Personenkontrollen im Land vorzeigen können, andernfalls habt ihr den Status eines potentiellen illegalen Einwanderers 😬. Es sind auch schon Deutsche vorübergehend verhaftet worden, weil die Karte nicht vorhanden oder abgelaufen war.

Mein Tipp: Fotografiert euch die Touristenkarte am besten ab, ladet das Bild in eure Cloud hoch oder schickt es euch selbst als E-Mail.

Benes Mexiko Reisetipps

3. Reiseziele und Routen

Die Reiseziele und Routenvorschläge sind ein eigener Artikel wert und in einem Land in der Größe Mexikos gibt es unzählige Rundreise-Möglichkeiten.

📝 Ein ausführlicher Tripreport zu unserer Tour von Mexico City nach Cancun folgt (Habt noch ein wenig Geduld:-).

Sehr beliebte Reiseziele und Sehenswürdigkeiten:

  • Chichen Itzá (die bereits erwähnte Maya-Pyramide in Yucatan)
  • Tulum (2015 noch ein Geheimtipp, heute Insta-Hotspot Nr. 1)
  • Oaxaca (typische Kolonialstadt mit vielen Ausflugsmöglichkeiten im Umland)
  • Bacalar (Lagune im südlichen Teil Quintana Roos)
  • Teohotihuacan (beeindruckende Pyramidenstadt, 1 1/2 von Mexico City entfernt)
  • Puerto Escondido (Surfmekka am Pazifik, auf dem Weg zum neuen Hotspot)
  • Aqua Azul (Wasserfall-Kascaden, Chiapas)
  • Cañon del Sumidero (Tuxtla Gutiérrez, Chiapas)
  • uvm.

Gefühlt verbringen 90 % der Mexiko-Reisenden ihren Urlaub auf der Yucatan-Halbinsel. Es lohnt sich aber definitiv die Triprecherche auf andere Teile Mexikos auszuweiten. Er herrscht dort kein Massentourismus und ihr erlebt dort ein authentischeres Mexiko.
Vor jedem Trip werfe ich einen Blick in die Bücher 1000 Places to see before you die* und der Dumont Reiseatlas*, da ist der ein- oder andere Schatz vermerkt.


4. Unterwegs in Mexiko

Um in Mexiko von A nach B zu kommen, gibt stehen euch verschiedene Option.

Wo komme ich von A nach A?

  • Bus: Der Bus ist das am meisten benutzte Verkehrsmittel im Land. Das Busnetz ist hervorragend ausgebaut, weshalb sich Mexiko wirklich gut per Bus bereisen lässt. Zu unterscheiden sind Busse der 1. und 2. Klasse. Letztere sind nicht im besten Zustand, halten an jeder noch so kleinen Haltestelle und sind gerne überfüllt.

    Am hochwertigsten sind die Busse der Firma ADO. Sie sind bequem, klimatisiert, in gutem Zustand und mit W-Lan und WC ausgestattet. Sie sind vor allem für weitere Strecken die erste Wahl, da sie Nachtfahren anbieten, die zudem relativ sicher, da sie keine Zwischenstopps einlegen (außer mal an einer Tanke).

    Es ist nicht verkehrt die Tickets ein, zwei Tage im Voraus zu buchen. Ihr könnt eure Tickets auch schon aus Deutschland über busbud.com buchen. Das hat bei uns super geklappt.

  • Mietwagen: Die teurere, aber dafür flexibelste Variante ist der Mietwagen. Leider sind seit der Pandemie die Preise deutlich angestiegen. Einen Kleinwagen gibt es momentan (Stand:Juli 2022) erst ab 330 €, Mittelklasse ab 389 €, SUVs ab 670€ pro Woche.

    Wir buchen unserer Mietwagen immer schon in Deutschland. Unsere präferierten Anbieter sind check24.de oder billiger-mietwagen.de, mit denen wir schon in Südafrika oder Marokko gute Erfahrungen gemacht haben. Es ist außerdem nie verkehrt einen Ansprechpartner in Deutschland, falls mal irgendetwas sein sollte. Für Mexiko buchten wir erstmals über die ADAC-Autovermietung, weil sie am günstigsten war.

    Wichtig: Auf ausreichenden Versicherungsschutz achten, wie z.B. Vollkasko ohne Selbstbeteiligung oder Glas-Reifen-Unterboden-Dach mitversichern.

  • Flugzeug: Mexiko lässt sich auch saugut mit Inlandsflügen bereisen. Ein Bekannte von uns hat alle 5 Stopps ihrer dreiwöchigen Rundreise angeflogen. Es gibt über 50 internationale Flughäfen im ganzen Land verteilt. Auf airportia.com findet ihr eine Übersicht aller Flughäfen und sogar einen Flight Tracker.

    Die beiden größten Fluggesellschaften sind Aeroméxiko und Viva Aerobus. Mit letzterer Fluggesellschaft sind wir selber geflogen und wir haben nichts zu beanstanden gehabt, ganz im Gegenteil. War super!

  • Mit Zug: Den Punkt hätte ich auch weglassen können, denn es gibt kein ausgebautes Schienennetz mehr. Der Personenverkehr wurde nach der Privatisierung um die Jahrtausendwende auf(s) (GL)Eis gelegt.

    Aber: Eine absolut legendäre Eisenbahn ist aber noch unterwegs, nämlich der „El Chepe Express„. Er fährt 653 km von Los Mochis am Pazifik durch die Schluchtenlandschaft Barranca del Cobre (tiefster Canyon Nordamerikas, auch als „Kupfercanyon bezeichnet) über die Hochebene der Sierra Madre nach Chihuahua. Sie gehört zu den schönsten Bahnstrecken der Welt. Es werden Bahnreisen mit mehreren Zwischenstopps als Komplettpaket angeboten, die in etwa eine Woche dauern. Mehr Infos dazu auf planet-mexiko.com.


Powered by 12Go system


Innerorts unterwegs

  • Taxis: Das Taxi ist natürlich auch in Mexiko weit verbreitet. In einigen Orten (z.B. Mexico City) solltet ihr aber Vorsicht walten lassen, da die Kriminalität in Bezug auf Taxifahrten zugenommen hat. Am besten informiert ihr euch vor Ort, wie die Lage ist.

    Hier noch ein paar Infos zum Taxi:
    – Flughafen-Taxis sind prinzipiell sicher (Ticket am Ticketschalter kaufen).
    – Taxis am besten von eurer Unterkunft oder dem Restaurant bestellen lassen.
    – Auf eingeschaltetes Taxameter bestehen oder Festpreis aushandeln.

  • Colectivos: Die sogenannten Colectivos sind eine Art Gemeinschaftstaxi, die es als normale PKWs oder als Pick-Up-Trucks mit ausgebauter Ladefläche gibt. Sie fahren feste Strecken ab und sind die günstigste Option. Man kann sie vom Straßenrand heran winken.

  • Uber: Uber ist vor allem in Mexico City weit verbreitet und auch die sicherste Variante. Wo immer ihr die Möglichkeit habt auf Uber zurückzugreifen, tut es!

  • Scooter/ Motorrad: Die besten Urlaubsvibes verspürt man auf einem Scooter! Ist einfach so. Wir haben uns an zwei Orten einen gemietet. In Puerto Escondido zahlten wir pro Tag 300 MXN (ca. 14 €), in Valladolid 500 MXN (ca. 24 €). Die Preise sind also von Ort zu Ort unterschiedlich.


5. Übernachten in Mexiko

Hotels und Unterkünfte gibt es in allen Preisklassen. Die Auswahl auf Airbnb oder Booking.com ist sehr groß. Vom billigen Hostel über nette Privathäuser und charmante Boutique-Hotels bis hin zu 5-Sterne Luxus-Resorts mit eigenen Hotelstrand gibt es alles. Super authentisch sind Übernachtungen in Haciendas oder Kolonialhäusern.

Hier ein paar Beispiele für Haciendas, authentische Casas und unsere Lieblingsunterkünfte.

💲Zur Orientierung: Die preisliche Range unserer Unterkünfte lag zwischen 18 € und 200 € pro Nacht.

Tipps für eure Buchungen

☝🏽Wenn euch supernice Unterkünfte wichtig sind, bucht die Unterkünfte rechtzeitig und auch nicht zu spät. Wir buchten das meiste ca. zwei Monate vor der Anreise und da waren einige Perlen bereits vergriffen.

☝🏽Solltet ihr an Weihnachten oder Ostern unterwegs sein, müsst ihr auf jeden Fall rechtzeitig was buchen. Das ganze Land ist dann unterwegs und viele Unterkünfte sind komplett ausgebucht!

⚠️Warnung für frischverliebte Paare: 3 von 8 Unterkünften hatten offene Klos oder verglaste Türen zum Badezimmer. Wenn ihr noch nicht sehr vertraut miteinander seit, kann es dem evtl. etwas unangenehm werden. Insbesondere dann, wenn ihr Opfer von Montezumas Rache seid (dazu später mehr). Nehmt bei der Online-Buchung die Badezimmer genauer unter die Lupe. Auf der anderen Seite kann es auch zusammenschweißen und eure Liebe stärken ❤️.


6. Money Issues

Währung in Mexiko

Die Landeswährung ist der Mexikanische Peso, der wiederum in 100 Centavos unterteilt ist. Das Kurzzeichen ist „MXN“ oder auch ein „Mex-$“-Zeichen. Letzteres macht Reisende immer wieder misstrauisch bei der Kartenzahlung, weil sie den Verdacht schöpfen, dass hier tatsächlich absichtlich US-Dollar eingestellt wurde. Diese Skepsis braucht ihr aber wirklich nicht haben.

Der derzeitige Wechselkurs liegt bei 1 € = 21,12 MXN (Stand 07/2022). Im Umlauf sind Scheine im Wert von 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 (selten) Pesos. Münzen gibt es im Wert von 5, 10, 20 und 50 Centavos, sowie 1, 2, 5, und 10 Pesos.

Der 20er- und 500er-Pesoschein sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Sie haben einfach mal das gleiche Blau, unterscheiden sich aber deutlich in der Größe. Schaut bei den blauen Scheinen trotzdem lieber zweimal hin!

Bendjas Traveltipps

Geldautomaten, ATMs oder sogenannte cajeros automaticos gibt es in den meisten Orten genügen vorhanden. Teilweise findet ihr sie in Supermärkten, Tankstellenshops oder sogar vor Bars auf der Straße (in Holbox). In der Regel werden Maestro, Visa und Mastercard angenommen. Allerdings hatten wir auch schon Automaten, wo die Mastercard nicht genommen wurde:

Mit einer Visa-Karte seid ihr auf der sichersten Seite, denn mit dieser hatten wir weder in Mexiko noch anderswo Probleme!

Ihr könnt natürlich auch ganz klassisch eure Euros oder US-Dollar in einer Wechselstube (casas de cambio) wechseln. Die Kurse dort sollen gut sein und sie haben auch länger geöffnet als die normalen Hausbanken.

Die Kreditkartenzahlung ist weit verbreitet. Ihr könnt wirklich fast überall mit Karte zahlen. Bargeld benötigt ihr aber weiterhin auf Märkten, bei Straßenhändlern, in Colectivos, alten Linienbussen, an Streetfoodständen oder um z.B. Servicekräften im Hotel Trinkgeld zu geben. Daher ist es immer ratsam Bares (efectivo) auf Tasche zu haben.

Trinkgeld

Apropos Trinkgeld. Es ist in vielen Bereichen üblich Trinkgeld (Propina) zu geben. In einigen Restaurants ist das Trinkgeld in der Rechnung mit ausgewiesen, meist in touristischen Gegenden. Üblich ist ein Trinkgeld von 10-15 %.

  • Im Restaurant: 10-15 %
  • Gepäckträger im Hotel o. Flughafen: 10 bis 20 Peso
  • Das Zimmermädchen/-junge: 15 Peso am Tag
  • Taxifahrer: erwarten kein Trinkgeld, es ist aber üblich den Betrag aufzurunden.

7. Telefon und Internet

Prepaid SIM-Karten

Unsere erste Amtshandlung bei der Ankunft im Zielort ist (neben dem Aufsuchen eines Geldautomaten) die Besorgung einer Prepaid SIM-Karte mit Datenvolumen. Normalerweise findet man an Flughäfen immer irgendwelche Mobilfunkanbieter. Nicht so am Airport von Mexiko-Stadt. Dort wurden wir in einem kleinen Flughafen-Store fündig, der hauptsächlich Getränke, Snacks und Zeitschriften verkaufte.

Wir hatten Sim-Karten vom Anbieter Telcel mit 8 bzw. 4 GB Datenvolumen. Umgerechnet zahlten wir ca. 28 bzw. 13 Euro). Das Internet für Social-Media-Apps (Internet, Instagram, WhatsApp, etc.) war sogar unbegrenzt nutzbar!

Wenn euer Datenvolumen aufgebraucht ist, könnt ihr weiteres Guthaben problemlos aufladen. Die Verkäufer benötigen dafür nur eure mexikanische Telefon-Nr. Meine 8 GB haben 18 Tage gehalten.

Generell werden die Karten werden direkt im Laden von den Verkäufern eingetauscht und eingerichtet. Unsere deutsche Sim-Karte wurden mit Tesa-Film auf der Rückseite meines Smartphones geklebt. Ist allerdings nur zu empfehlen, wenn ihr ein Smartphone-Case habt.

Da ihr eine neue Nummer bekommt, seid ihr telefonisch natürlich nicht mehr erreichbar. Wenn ihr WhatsApp werdet ihr nach dem Austausch der Sim-Karte gefragt, ob ihr die Nummer verwenden wollt. Eure alten Kontakte bekommen lediglich eine Nachricht, dass ihr eine Nummer habt. Ansonsten ändert sich nichts.

Die Netzabdeckung war in den Städten immer sehr gut. Schlecht war sie in den Bergen der Sierra Madras und in Zipolite. Meine 8GB haben 17 Tage gehalten. Ich besorgte mir neues Datenvolume in einem kleinen Store in San Christobal de las Casas.

⚠️Habt immer ein Sim-Karten Tool für euer i-Phone im Portemonnaie! Denn wenn ihr online etwas mit Kreditkarte bucht und ihr die Authentifizierung über eure normale Telefon-Nr. zugesendet bekommt, müsst ihr die Karte natürlich austauschen! Alternativ geht auch eine Büroklammer (zufällig hatte ich eine dabei, sie war unsere Rettung 🙂 –> Sim-Karten-Tool bestellen*

Bendjas Traveltipps



8. Sicherheit und Kriminalität in Mexiko

„Ihr reist wirklich nach Mexiko? Das würde ich mich nicht trauen!“

Zitat aus unserer Familie


Mexikos dunkle Seite

1. Kartelle und Bandenkriminalität

Sicherheit und Kriminalität in Mexiko ist ein Thema, das viele Mexiko-Neulinge vor ihrer Reise beschäftigt. Insbesondere dann, wenn sie vorhaben sich auf eigene Faust durchs Land zu bewegen. Zurecht, denn die Schreckensmeldungen von sich bekriegenden Kartellen, der Drogen- und Bandenkriminalität und die damit zusammenhängenden hohen Mordraten und Menschen, die spurlos verschwinden, wirken in der Tat nicht sonderlich einladend.

2. Der Global Peace Index und andere Rankings

In den Top 50 der gefährlichsten Städte der Welt ist Mexiko 15 Mal vertreten (1. Tijuana, 2. Acapulco, …. 13. Cancún,…). Wir haben 2020 mit Kapstadt bereits die neuntgefährlichste Stadt schon überlebt und es in Cancún zum Flughafen geschafft.
Im Ranking des Global Peace Index steht Mexiko auf Platz 137 von 163 (Im Vergleich dazu: Die USA ranked momentan auch nur auf Platz 129). Natürlich wirken auch die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes alles andere als beruhigend. Dennoch solltet ihr sie euch zu Herzen nehmen.



3. Auch Reisende hat es schon getroffen

Kurz nach dem wir unsere Reise gebucht haben, suchte ein bitteres Ereignis den Ort Tulum heim. Es kam es Oktober 2021 in einer Bar zu einem Schusswechsel zwischen zweier verfeindeter Banden. Zwei Urlauberinnen kamen dabei ums Leben, einfach nur, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Quintana Roo, das Bundesland an der Riviera Maja (Cancún, Playa del Carmen oder Tulum) hat tatsächlich ein Problem mit steigender Kartell- und Bandenkriminalität. Der boomende (US-)Tourismus dort bietet ihnen eben lukrative Absatzmärkte für den Drogen.

4. Höhere Gewaltbereitschaft in lateinamerikanischen Ländern

In lateinamerikanischen Ländern besteht generell die Gefahr Opfer eines Raubüberfalls zu werden. Als Asienreisende kennen wir diese Gefahr überhaupt nicht. Dies war auch einer der Gründe, weshalb wir uns vorher nicht in diese Region gereist sind. Zum Glück haben wir es endlich gewagt.



Was heißt das für mich als Tourist?

Muss man jetzt Angst haben nach Mexiko zu reisen? Nein! Die Wahrscheinlichkeit, dass einem etwas passiert ist, in Anbetracht dass Millionen Touristen jährlich das Land besuchen, verschwindend gering. Muss man seinen Menschenverstand einschalten und ein paar gewissen Verhaltensregeln verinnerlichen? Auf jeden Fall!

Generell gilt:

  • Touristen sind keine direkten Ziele von Kartellen- und Bandenkriminalität. Diese Delikte sind es aber, die die Kriminalitäts- und Mordraten in die Höhe schrauben.
  • Die Regierung hat selbstverständlich kein Interesse daran, dass Touristen Opfer von Kriminalität werden. Der Tourismus ist ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig. Nach diesem besagten Vorfall in Tulum, wurden an der Riviera Maya die Sicherheitsmaßnahmen durch ein höheres Polizeiaufgebot und die Präsenz der Nationalgarde erhöht.
  • Die Kriminalität ist natürlich nicht überall gleich hoch. Es gibt sehr sichere Bundesstaaten, z.B. Yucatan, Puebla oder Hidalgo. Meidet einfach die Bundesstaaten, die auf der Travelrisk-Map rot markiert sind. In der Regel sind das auch die Gegenden für die das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen hat.


Gängige und persönliche Tipps für eine sicheren Trip

  • Es gilt Überlandfahren mit dem Auto in der Dunkelheit zu vermeiden.
  • Im Bundesstaats Chiapas kommt es vor, dass Zapatisten Straßensperren errichten und Wegzoll (Casetas)verlangen. Diskutiert nicht sinnlos mit ihnen wegen der kleinen Beträge.
  • Lauft nicht übertrieben in Marken- und Designerklamotten herum. Selbiges gilt für dicke Uhren, teuren Schmuck.
  • Sollte es zu einem Überfall kommen, zeigt keine Gegenwehr. Die Bereitschaft Gewalt anzuwenden ist hoch.
  • Benutzt bei Nachtfahrten ausschließlich Busse der ersten Klasse.
  • Habt nie zu viel oder nie zu wenig Geld im Portemonnaie. Es sollte genug sein, damit es bei einem Überfall einem oder bei zu einer Verkehrskontrolle mit korrupter Polizei das Gegenüber zufriedenstellt. Wir hatten ca. 300-500 MXN (ca. 14 – 23€) im Portemonnaie, den Rest haben wir anderweitig verstaut.
  • Informiert euch immer vor Ort über die dortige Sicherheitslage, z.B. Vermieter eurer Unterkunft, Hotelmitarbeiter, etc. In den meisten Fällen besteht wirklich kein Grund zur Sorge.

Wenn ihr all die Hinweise beachtet und ihr immer einen freundlichen und respektvollen Umgang mit den Menschen pflegt, könnt ihr Mexiko entspannt bereisen und den Urlaub genießen.



9. Essen und Trinken in Mexiko

Wenden wir uns wieder den erfreulicheren Dingen im Leben zu: der kulinarischen Landschaft in Mexiko.

Die mexikanische Küche

Die mexikanische Küche ist verdammt einzigartig. Nicht umsonst wurde sie 2010 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Die meisten Leute in Deutschland kennen Gerichte wie Bouritos, Fajitas, Nachos oder „Hartschalen-Tacos“ und ordnen alles, was mit Kidneybohnen und Mais daherkommt, der mexikanischen Küche zu. Diese Gerichte sind jedoch eher der Tex-Mex-Küche zuzuordnen, die in Texas ihren Ursprung hat. Sie ist ein Fusion aus texanischen und mexikanischen Küche. Diese Gerichte sind in Mexiko gar nicht so sehr verbreitet.
Fakt ist jedoch, dass die Nahrungsgrundlage Mais ist und zwar in Form von Tortillas. Wenn sie nicht Bestandteil des Gerichtes selbst sind, werden sie separat dazu gereicht. Im Folgenden stelle ich euch typische Speisen vor, die euch dort erwarten.


Landestypische Gerichte

  • Tacos: Das Nationalgericht Nr. 1 Es gibt sie inzwischen in allen Formen und Farben. Traditionell bekommt ihr nur den Taco-Fladen (weich, keine Hartschale!) mit der Hauptfüllung serviert. Manchmal kommt noch ein Stück gegrillte Ananas dazu. Die restlichen Zutaten werden separat angereichert: Koriander, Limetten, Salsa-Verde (grün = sehr scharf), Salsa Rojo (rot = mittelscharf) und rote Zwiebeln.

    Meine Lieblingstacos waren Tacos al Pastor (Fleisch vom Spieß, vergleichbar mit Dönerspieß) und Tacos Barbacoa (slow cooked Beef).
  • Tamales: Beliebtes Streetfood, das auf die Mayas und Azteken zurückgeht. Eine Füllung aus Fleisch, Käse o. Gemüse wird in Maisblättern eingerollt und ca. eine Stunde gedampfgart.
  • Tlayuda: Traditionelles Gericht aus Oaxaca. Großer dünner knuspriger Tortillafladen belegt mit Bohnen, Salat, Avocados, Fleisch, Käse, etc. Quasi das mexikanische Pendant zur Pizza.
  • Tostadas: Ähnliches Konzept wie die Tlayudas. Tortillas, die belegt werden, allerdings im To-Go-Format. Die Basis sind Bohnenmuss und oft auch Tomaten. Die Füllungen variieren.
  • Chilaquiles: Klassisches Frühstücksgericht. Auch hier ist die Basis die Tortilla. Sie werden kurz frittiert oder aufgebacken und dann in mundgerechte Stücke zerbrochen. Diese kommen auf einen Teller mit Saucen, Bohnenmuss, Käse, Spiegelei, zerrupftes Fleisch und was sonst noch so da ist. Es handelt sich um klassisches Resteessen.
  • Pozole: Mexikanischer Mais-Eintopf. In Brühe gekochte nixtamalisierte Maiskörner als Grundlage. Separat serviert und Ende in die Suppe getan werden Eisbergsalat, Radieschen, Limetten und Tortillas.
  • Mole: Gericht bzw. Sauce aus Chilischoten und bis zu 35 weiteren Zutaten – u.a. Nüsse, dunkle Schokolade und viele Gewürze. Sehr weit verbreitet in Puebla und Oaxaca. Die Sauce wird sehr lange gegart, weshalb sie ihre Chili-Schärfe weitestgehend verliert.
  • Chapulines: Geröstete Heuschrecken oft mit Salz, Limetten, Chili und Knoblauch gewürzt. Sie werden auf Märkten oft in mir zu großer Menge verkauft. Es handelt sich um eine kleinere Gattungen der Heuschrecken, die wie Chips gesnackt werden.
  • Mangos: Das kulinarische Highlight der Maus waren auf jeden Fall die Mangos, denn diese stammen mehrheitlich von den Philippinen und sind daher unwahrscheinlich köstlich. Zusätzlich werden sie entweder mit einer salzig, süß-scharfen Chamoy-Sauce beträufelt oder mit Tajin-Pulver bestäubt. Beides harmoniert überragend mit der Mango.

Die traditionelle Küche ist fleischlastig, aber gar nicht so scharf, wie ich dachte. Da finde ich die Küche in Thailand doch noch um einiges schärfer. In Mexiko hat man den Grad der Schärfe außerdem selbst in der Hand, da die Saucen separat gereicht werden.

Landestypische Getränke

  • Mezcal: Klarer Schnaps hergestellt aus dem Agavenfruchtfleisch. Der bekanteste Mezcal ist der Tequilla. Angereicht wird Mezcal mit Orangenstücken, die entweder mit Chamoy-Pulver oder aus dem Pulver getrockneter Raupen.
  • Kakao: Den Olmeken ist es zu verdanken, das Mexiko als Ursprungsland des Kakaos bezeichnet werden. Die Mayas übernahmen diese Tradition und führten sie fort. Mein offenbarendes Kakao-Erlebnis hatte ich in San Christobal de las Casas: so köstlch!
  • Michelada: Mexikanischens Biermischgetränk in dem Hot Sauce auf Bier und Chili-Salz-Rand am Glas trifft. Würzig-Erfrischend.


Die Mexiko-Küche mit nach Hause nehmen? Sehr zu empfehlen soll das Mexiko Kochbuch von Margarita Carrillo Arronte sein: Zum Kochbuch*.


Internationale Küche

Die internationale kulinarische Vielfalt ist groß in Mexiko. Wem die mexikanische Küche zu scharf ist oder wer einfach ein bisschen Abwechslung braucht, findet sie in den meisten Orten in Form von italienischen, asiatischen, peruanischen Restaurants oder argentinischen Steakhäusern. Und je näher ihr am Meer seid, um so größer die Auswahl an leckerem Seafood!

Vegan, fancy Food & Smoothie Bowl

Auch in Mexiko findet ihr – vor allem in Orten die hippes Publikum anziehen – fancy Restaurants, wo ihr Avocado Toasties, Acaii Bowls und healthy Smoothies. Auch der Vegan-Trend hat in Mexiko Einzug erhalten. In sehr vielen Orten findet ihr vegane Optionen, wenn nicht sogar komplett vegane bzw. vegetarische Restaurants. Selbstverständlich passt sich auch die moderne mexikanische Küche den heutigen Essgewohnheiten vieler Menschen an und bietet fleischlose Alternativen an.


About Montezumas Rache

Ein nicht zu unterschätzendes Problem für Reisende ist die Rache Montezumas. Es handelt sich sich dabei schlicht und einfach um Magenmalässe. Ursächlich dafür kann einerseits das Leitungswasser sein, welches ihr auf gar keinen Fall trinken solltet! Lebensmittel sollten, wenn möglich, nur gekocht oder zumindest geschält gegessen werden. Andererseits kann natürlich auch das scharfe und fettige mexikanische Essen die Ursache sein. Mich hat die Montezumas Rache schon so 3 bis 4 Mal heimgesucht und für brenzligen Situationen gesorgt. Die Maus hingegen wurde von ihr weitestgehend verschont.


Was tun um gegen Montezumas Rache vorzubeugen?

  • Hefe-Tabletten können sowohl vorbeugen als auch retten! Die Maus hat bei Fernreisen in exotischeren Länder immer Perentorol-Kapseln* dabei. Man kann sie vorbeugend einnehmen, was ich leider nicht getan habe, aber sie helfen auch bei akuten Magenproblemen!
  • Auf Eis in Getränken verzichten bzw. Mineralwasser lieber in Flaschen bestellen (bei einer Michelada oder so, geht das natürlich schlecht, da muss man einfach schauen wie der hygienische des Lokals ist).
  • Beim Zähneputzen das Wasser aus Flaschen verwenden.
  • Ich könnte jetzt auch sagen, dass ihr auf scharfes Essen verzichten könnt, aber das verfälscht die kulinarische Experience :-). Man muss Opfer bringen, meine Freunde!



10. Sprache und Verständigung im Land

Die Landessprache

Die mexikanische Landessprache ist Spanisch. Darüber hinaus existieren über 60 indigene Sprachen, wie z.B. Náhuatl und Maya. Wer der spanischen Sprache mächtig ist, kann sich freuen, denn in Mexiko wird ein sehr klares Spanisch gesprochen. Das S wird übrigens nicht gelispelt.

Kommt man mit Englisch gut zurecht?

Englisch ist noch nicht in allen Gesellschaftsschichten angekommen. Es sprechen immer noch verhältnismäßig wenig Einheimische okayes Englisch. In ländlichen Gegenden wird euch eurer Englisch wenig weiterhelfen. Ein paar Worte Spanisch, ein kleines Wörterbuch* oder eine funktionierende Internetverbindung für Google-Translate können Wunder bewirken. In den touristischen Gebieten hingegen – besonders an der Riviera Maya – kommt ihr mit Englisch gut durch den Alltag.

Mein Approach: Immer die Basics lernen!

Ich eigne mir für jede Reise immer 10 – 20 Wörter oder Floskeln der Landessprache an. Zum einen interessieren mich die jeweiligen Sprachen immer, zum anderen schafft man sich so einen anderen Zugang zu den Menschen. In der Regel freuen sie sich über deine Bemühung und das entgegengebrachte Interesse an ihrer Sprache und Kultur. Sie danken es dir mit Offenheit. Und ganz ehrlich: es gibt hier wirklich keinen Grund „Thank You“ statt „Gracias“ zu sagen.



Hier 10 Wörter und Floskeln, wovon ihr das meiste sicher kennt oder schon mal gehört habt

Deutsch 🇩🇪Spanisch 🇪🇸
Ja
NeinNo
DankeGracias
BittePor favour
HalloHola
Tschüss / Auf WiedersehenHasta luego
Ich mag esMe gusta
Wo ist …?¿Dónde está …?
Was kostet es?¿Cuanto cuesta?
Die Rechnung bitte!La cuenta, por favor!
Sprechen sie EnglischHabla inglés?

Für die ganz Motivierten!

Wenn ihr die Sprache lernen wollt, habe ich 4 verschiedene Lerntools für euch. Mit diesen habe ich 3 1/2 Monate vor der Reise mir einen guten Grundstock – wenn auch etwas unsystematisch – angeeignet. Es war ein Mix aus Karteikarten-App, Youtube, einem Spotify-Podcast. Ich hatte darüber hinaus das Glück, dass die Maus einst ein halbes Jahr in Madrid und die Sprache sehr gut beherrscht.

Nun zu meinen Tools.

  1. Karteikarten-App Nemo: Die ersten 100 Wörter sind free, für 11,99€ gibt es die Vollversion mit insgesamt 1300 Wörtern und Satzteilen, die ich tatsächlich fast alle konnte. Gut um nebenbei zu lernen (beim Kochen, Wäschefalten, Sport, etc.)
    Was dabei natürlich zu kurz kommt, ist Grammatik, Satzbau, Hörverstehen etc.
  2. Youtube-Channel Vamos Español: Meiner Meinung nach der beste YT-Channel zum Spanisch lernen.
  3. Spotify-Podcast Spanisch für Anfänger: Umfangreicher Podcast einer Muttersprachlerin mit 190 Folgen. War eine super Ergänzung.
  4. Langenscheidt Spanisch Komplettpaket*: Für alle, die die Sprache gründlich lernen wollen. Inzwischen Lerne ich mit den Langenscheidt-Büchern Französisch und es macht mir echt viel Spaß.



11. Zur Einstimmung

Bücher, Filme und Serien

Ihr habt eure Reise schon durchgeplant, die Flüge gebucht und müsst jetzt nur noch Zeit überbrücken? Dann habe ich einen Film-, einen Serien- und ein Buchtipp für euch.

  • Gentefied: Netflix-Serie über eine liebenswerte mexikanische Familie, die in Los Angeles einen Taco-Laden betreibt. Die Gentrifizierung ihres Stadtteils führt zu allerlei Problemen, mit denen die Familie fertig werden muss. Es ist ein Konflikt zwischen „Tradition wahren“ und „mit der Zeit gehen“.
  • Coco – lebendiger als das Leben*: Herzerwärmender Animationsfilm aus dem Hause Pixar, der sich thematisch mit dem Dia de los Muertos, dem Tag der Toten befasst. Alles Mexikaner und auch wir lieben diesen Film.
  • In Mexiko: Reise durch ein hitziges Land*: Der Autor Andreas Altmann lebte in Mexiko und reiste offenen Auges kreuz und quer durchs Land. Ein Buch voller Geschichten und Erlebnisse.

Youtube-Channels:

  • ganzschöntutka: Symphathisches Pärchen, die mit viel Herz am Traveln sind.
  • Phil Marvin: Junger Dude, wo schon mehrfach auf Weltreise war und sich sehr viel in Lateinamerika herumtreibt.

Mexiko Reisetipps und Infos auf der Map


Ich hoffe, ich konnte mit meinen Mexiko Reisetipps und Infos weiterhelfen. Wenn euch mein Beitrag gefallen hat, könnt ihr ihn gerne teilen und mir auf Facebook oder Pinterest folgen.

📱Ich empfehle euch vor allem meinem Instagram-Account zu besuchen, da ihr dort ausführliche Insta-Stories zu unserer Mexiko-Reise findet und auf zukünftigen Reisen quasi live mit dabei seid..

📷 Der Großteil der Bilder in diesem Beitrag wurden mit einer Canon Powershot G7x* geknippst.

📩 Ihr wollt keine Beiträge von mehr verpassen und wartet schon sehnsüchtig auf die nächsten Mexiko-Artikel? Dann abonniert meinen Blog.


📝 Wenn ihr noch Fragen, Anmerkungen oder weitere Tipps habt, schreibt mir in die Kommentare oder eine Mail an bene@bendjaontour.de

Affiliate LinksDieser Beitrag enthält Empfehlungslinks*. Falls ihr über diese Links etwas bucht oder kauft, bekomme ich eine kleine Provision. Ihr bezahlt aber weiterhin den ganz normalen Preis! Vielen Dank für den Support.




Pin it on Pinterest

Sei der erste, der den Beitrag teilt!

ähnliche Beiträge

2 thoughts on “Mexiko: Reisetipps & Infos für einen Trip ins Land der Azteken u. Mayas

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: